Federbuch #7

Samstag, 20. Mai 2017


....Wenn ihr auf Weltreise gehen würdet?!
Kennt ihr das Gefühl Fernweh zu haben?! Dieses starke Verlangen fremde Orte zu erkunden, andere Kulturen kennenzulernen und einfach nur die Welt zu sehen?!

Ich merke es zur Zeit ganz besonders, vor allem aber wahrscheinlich weil mein Urlaub zum einen an diesem Wochenende endet und zum anderen ich mal wieder, außer den üblichen Dingen, die man halt so während eines Urlaubs ohne Reisepläne macht, nicht raus aus der Stadt gekommen bin. Im Vorfeld macht man sich so viele große Gedanken, was man alles im Urlaub erleben möchte, plant Kurztrips zum Meer oder in eine andere große Stadt, aber letzten Endes kommt dabei (zumindest bei mir) oft eher das Gegenteil herum. Der Urlaub ist zu Ende und ich war wieder nur zu Hause. Kein Meer, keine neuen Städte, keine fremden Orte besucht.
Bild: "Waiting on the world to change" by a2star
Der Wille ist da..
Ja, der Wille ist da und ganz sicher auch die Motivation rauszukommen und etwas zu erleben, aber trotzdem bleibe ich meistens an meinen Gewohnheiten hängen. Sie stellen sich mir in den Weg und obwohl ich ihnen schon mit Trotz begegne und auf sie eindresche, behalten sie doch meistens die Oberhand. Was also tun, wenn der Wille da ist, aber die aktive Umsetzung einfach nicht klappen will?! Wenn ich mir den Satz so durchlese könnte ich irgendwie kotzen, denn was ist denn bitte so schwer daran zu verreisen?!


 
➠ Ziel aussuchen
➠ Sachen packen
➠ LOS





Hört sich ziemlich einfach an, wenn ich das so auf mich wirken lassen. Und doch fange ich schon beim ersten Punkt an mir die Probleme zu machen. Das Fernweh ich schon so groß, dass ich gar nicht mehr genau sagen kann, wo ich überhaupt gerne hinreisen möchte?! Wenn mich allein schon die Auswahl des Ziels vor so eine Riesenherausforderung stellt, was ist denn dann erst bei den anderen beiden Punkten?!
Die, die sich selbst im Weg steht
Denn genau das ist es doch eigentlich nur! Ich mache die großen Pläne in meinen Gedanken und dort war ich bestimmt auch schon an allen möglichen Orten, die ich mir nur vorstellen kann, aber irgendetwas in die Realität umgesetzt?!

N E I N ! ! !

Und wenn mich jemand fragen würde, warum ich es noch nicht getan habe.. ganz ehrlich?! Ich wüsste nicht mal was ich antworten würde. Oder doch, wahrscheinlich würde ich eine mehr oder minder gute Erklärung finden. Meine Top 3:

1. "Es hat sich irgendwie doch nicht ergeben."
2. "Mehr als einmal im Jahr Urlaub ist irgendwie nicht drin."
3. "Ich hab Urlaub auf Balkonien gemacht, war richtig entspannt mal nicht irgendwo hinzu müssen!"
Alle drei Sätze könnten von mir stammen und ich habe sie bestimmt in den letzten Jahren immer wieder verwendet um mich wegen meiner nichtvorhandenen Reisewütigkeit zu rechtfertigen. Und genau damit stehe ich mir immer wieder selbst im Weg!
Ausreden über Ausreden
Natürlich ist Reisen mit Geld verbunden, aber wenn ich mal ehrlich bin, dann hat heutzutage irgendwie alles mit Geld zu tun und es wird auch immer so sein, dass es den einen einfacher fällt durch ihre finanziellen Mittel Dinge zu tun als Andere. Und wenn ich noch ehrlicher bin, dann könnte ich gut und gerne einige viele Euro im Monat sparen, wenn ich auf manches einfach verzichten würde (insbesondere auf die Dinge, die ich wirklich nicht brauche, aber das ist ein anderes Thema).
Die Ausrede kein Geld funktioniert also nicht wirklich, denn zum einen wo ein Wille da ist auch ein Weg und zum anderen ist Reisen ja inzwischen auch mit einen relativ kleinen Budget möglich. Man muss sich eben nur gut überlegen wohin es gehen soll, welches Budget man braucht bzw. hat und ggf. eine Weile sparen!
Eine kleine (un)realistische Reise-Bucketlist
Träume sollten nicht nur Schäume sein..
Vielleicht sollten wir jeder und ich allen voran manchmal unsere Gewohnheiten und Routinen einfach Gewohnheit und Routine sein lassen und uns einfach mal treiben lassen.
Vielleicht sollte wir alle mal ein bisschen mehr riskieren.

Wer genau guckt, sieht,
dass Mut auch bloß ein Anagramm von Glück ist.
Wer immer wir waren,
lass uns werden, wer wir sein wollen.
Wir haben viel zu lang gewartet,
lass uns Dopamin vergeuden.
"Der Sinn des Lebens ist Leben" -
das hat schon Casper gesagt.
"Let's make the most of the night" -
das hat schon Ke$ha gesagt.
(Eines Tages, Baby - Julia Engelmann)

Es gibt so viel auf dieser großen Welt zu entdecken und obwohl ein Leben vielleicht viel zu kurz ist um wirklich alles zu erkunden, so reicht es zumindest für einen kleinen Teil.
Für den Teil, der mir (und euch) wirklich wichtig ist.

Der mich träumen und vergessen lässt. 
Der mich erstaunen und bewundern lässt. 
Der mich nachdenklich stimmt und die Sprache verschlägt
Der mich zum Lachen bringt & alle Sorgen vergessen lässt. 
Der mich nimmt wie ich bin und mich glücklich macht.



Wenn ihr auf Weltreise gehen würdet, in welche Länder und Orte würdet ihr reisen? Erzählt mir von euren Träumen!! 💟




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo lieber Bücherfreund!
Schön, dass du mich in meiner Federwelt besuchst.
Ich freue mich über jede kleine Nachricht, die du hier hinterlässt. :)