[Rezension] Mondwald [Das Herz des Bastards] - Linda Sophie Frey

Samstag, 23. Dezember 2017



Infos
Verlag: Independently ~ Format: eBook/Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 14 ~ Seitenzahl: 201 ~
ISBN: 978-1-52152-445-9 ~ Preis: € 0,99/ € 7,99 (D)
Klappentext
Die junge Duchesse Elijana von Arlean lebt sicher und behütet in der Burg ihres Vaters. Blutrünstige Einhörner und grausame Elfen kennt sie bloß aus ihren Büchern, denn in Arlean wurden gefährliche magische Wesen schon vor langer Zeit erbittert bekämpft und ausgerottet.

Als Elijana eines Tages weiter als je zuvor in den Mondwald reitet, wird jedoch zwischen seinen geistbeseelten Silberbäumen alles, was sie zu wissen glaubt, auf die Probe gestellt. Denn das verwaiste Einhornfohlen, das sie findet, ist zwar gefährlich, aber ohne ihre Hilfe verloren, und der geheimnisvolle Jarno mit den goldschimmernden Augen scheint ganz andere Interessen zu haben, als sie zu verschleppen. Elijana verliebt sich unsterblich in den Elfenbastard aus Valiasha, den ihr Volk und ihre Familie um jeden Preis tot sehen wollen.
So beginnt es
Manche Tage funkeln schon beim ersten Licht der Sonne wie etwas vollkommen Neues, und im Morgenapell der frühen Vögel klingen zwischen den Zeilen leise Versprechen mit.
Was ich sage
Als ich mal wieder auf der Suche nach einem neuen eBook für zwischendurch und vor allem fürs Handy, wenn ich unterwegs bis, war, bin ich beim Stöbern auf den ersten Teil der Mondwald-Trilogie Das Herz des Bastards von Linda Sophie Frey gestoßen. Der Klappentext klang irgendwie interessant und die Idee, dass Einhörner blutrünstig sein könnten fand ich dann schon spannend. Vorweg, ich habe das Buch zwar beendet, aber es war zwischenzeitlich auch ein Kampf und wirklich gefallen hat es mir nicht. Aber lest selbst.

Zu allererst komme ich aber zum Cover, dass mir wirklich gut gefallen hat. Das sanfte Hellblau, die Ornamente an den Rändern und die Halbmondsichel passen wunderbar zum Titel des Buches. Es erzeugt sofort eine mystische, nebulöse und magische Atmosphäre, die ich mit dem Wort "Mondwald" verbinde.

Doch worum geht es in dem Buch?!
Wir lernen zu Beginn die junge Elijana kennen, die zur königlichen Familie des Landes Arlean gehört und über die mystischen Wesen in ihrem Land wie Einhörnern und Elfen, nur aus Geschichten kennt. Als sie eines Tages in den mysteriösen Mondwald ausreitet, trifft sie dort auf ein kleines Einhornfohlen und den Elfenbastard Jarno. Es kommt wie es kommen muss, sie verliebt sich in den gutaussehenden Elfen und schon bald steht ihr bisher gewohntes Leben Kopf. Sie sieht sich zwischen den Fronten und muss lernen, ihre bisherigen Sichtweisen über das Leben und die Gesellschaft zu überdenken und neu zu ordenen.

Ich starte unverblümt und frei. Was sich vielleicht nach einer spannenden Geschichte anhört, ist für mich persönlich leider ein kompletter Reinfall. Es tut mir leid, wenn ich das so sage, aber mich konnte dieses Buch überhaupt nicht fesselnd. Die Idee ist an und für sich eine recht interessante, was mich eben auch dazu veranlasst hat, das Buch überhaupt zu kaufen, nur leider haben mich die Schreibstil und die restliche Handlung dann irgendwie nicht mehr angesprochen. Der Schreibstil von Linda Sophie Frey ist zwar gut und flüssig zu lesen, aber irgendwie war es mir zu oberflächlich, ohne starken Tiefgang. Ich hatte oft das Gefühl, die Handlung würde mit Absicht schnell vorrangetrieben, Begegnungen wirkten zu sehr insziniert und dann war es an manchen Stellen doch so langatmig, dass ich Passagen schlichtweg überflogen habe. Mein geliebtes Kopfkino blieb diesmal leider schwarz und das sagt für mich persönlich alles.

Dieser Eindruck setzt sich leider auch bei den Figuren fort. Von der Grundidee sind Elijana und Jarno interessante Charaktere, aber in der Umsetzung und Gestaltung sind sie mir zu oberflächlich, nicht tiefgründig genug und für meinen Geschmack wenig authentisch und durchdacht. Es tut mir wirklich leid, dass ich es so drastisch ausdrücke, aber ich möchte auch nicht irgendeinen anderen Eindruck vermitteln. Es gab viele Stellen, an denen ich mich fragte "Warum tut sie/er das?!" "Warum macht sie/er das nicht so?" "Ist das ihr/sein ernst?" oder es gab auch Stellen, an denen mir das Verhalten der Figuren völlig unerklärlich war. Da zeigt sich wieder einmal, wie subjektiv doch die Meinung über Bücher sein können. Ich werde die beiden weiteren Teile der Trilogie nicht lesen, denn noch zwei weitere Bücher in diesem Stil überlebe ich vermutlich nicht.
Fazit
Mondwald [Das Herz des Bastards] konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Es hatte eine interessante Grundidee, das war es aber dann auch schon. Zu oberflächlich, zu uninspiriert!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo lieber Bücherfreund!
Schön, dass du mich in meiner Federwelt besuchst.
Ich freue mich über jede kleine Nachricht, die du hier hinterlässt. :)