[Rezension] Krieger des Lichts [Dum spiro spero] - Jasmin Romana Welsch

Freitag, 2. Februar 2018

Infos
Verlag: Sternensand ~ Format: Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 12 ~ Seitenzahl: 486 ~
ISBN:  978-3-906829-58-6 ~ Preis: € 16,95 (D)
Klappentext
Fünf Jahre sind ins Land gezogen, seit das Chaos Mias Leben aus der Bahn geworfen hat. Sie ist reifer geworden, stärker, aber manche bezeichnen sie auch als verbissen und gewissenlos – mittlerweile kennt jeder die Geschichte der berühmten Wächterin. Abseits der umstrukturierten Ordensmauern folgt Mia seit Langem ihrem eigenen Weg und legt all ihre Hoffnung in die letzten Worte Gottes, die entweder der rettende Silberstreif am Horizont oder aber Schall und Rauch sind. Ein Heilmittel für das Virus finden, nichts anderes will Mia, aber der Orden und die Zirkel rüsten sich plötzlich für einen Krieg, den sie um jeden Preis verhindern will. Dass Mias Existenz und die der ganzen Welt am seidenen Faden hängt, erkennt sie erst, als es beinahe zu spät ist.
So beginnt es
"Vergib mir, denn ich habe gesündigt."
Was ich sage
Mit Krieger des Lichts [Dum spiro spero] von Jasmin Romana Welsch habe ich nun endlich ENDLICH das große Finale der gleichnamigen Trilogie verschlungen und weiß nun auch, woher die Reihe ihren Namen hat. Ich hatte diesmal ein paar kleinere Startschwierigkeiten, was aber eher daran lag, dass ich eine kleine Krieger des Lichts- Überdosis abbekommen habe und erst einmal ein wenig Abstand davon bekommen musste. Das ist überhaupt nichts negatives, sondern hat mir eher geholfen mich noch mehr auf die letzten Kapitel zu freuen.

Auch diesmal werde ich zuallererst etwas über das Cover sagen. Es ist einfach nur wundervoll und atemberaubend!! Auch diesmal ist es im Stil gehalten, wie bereits seine Vorgänger allerdings ist es diesmal wirklich sehr düster. Das Zeichen des Ordens, das Kreuz mit den Flügeln und dem Rosenkranz werden von den blauschwarzen Schwingen ringsherum fast verschluckt. Und doch strahlt das Kreuz diesmal viel heller als noch zuvor. Dieses Titelbild spiegelt so perfekt die Atmosphäre des gesamten Buches wieder, dass es eigentlich keine weiteren Worte braucht! Ein Licht in mitten von Dunkelheit! Ich liebe es einfach nur!!

Doch worum geht es nun in dem Buch?!
Jahre sind vergangen seit Mia alles was sie liebte verloren hat - Raphael, der wunderschöne Leiter der Ars Vivendi und Erzengel, wurde von seinem eigenen Sohn Keon, der durch das Virus Luzifer infiziert wurde, getötet und auch Gabriel, der mächtige Kriegsengel und Mias große Liebe, haben sie verlassen. Inzwischen hat sie einigermaßen gelernt mit diesen Verlusten auf die ein oder andere Weise zu leben und doch kommen die schmerzhaften Erinnerungen immer wieder hervor. Mia hat sich von ihrem alten Leben als Wächterin abgewendet, lebt zurück gezogen im alten Haus ihrer Mutter und weiß wieder einmal nicht wirklich wohin sie gehört. Sie weiß nur, dass sie ein Heilmittel für das Virus finden will und so wenigstens Keon retten, doch die Suche danach ist schwieriger als es sich anhört. Sie macht sich auf die Suche nach Gottes letzten Worten und erfährt dabei nicht nur Dinge über die Engel, sondern auch über ihre Bestimmung.

Oh Gott!! Wenn ich jetzt schon wieder an dieses Buch und vorallem an die letzten sagen wir 5 Kapitel denke, da bekomme ich direkt Tränen in die Augen (der höchst dramatische Soundtrack von Game of Thrones ist da nicht sonderlich hilfreich). Die Seiten, an die ich besonders denken muss sind die 457 und 467! Wer irgendwann dieses Buch liest oder es schon gelesen hat, wird spätestens dann wissen, wieso!!
Ich bin immer noch sowas von geflasht und suche die richtigen Worte um mein Lesegefühl in Worte zu fassen. Ja, ich hatte Startschwierigkeiten, aber wenn ich eine Reihe beinahe an einem Stück durchsuchte, dann habe ich oft einen Hänger - einen Punkt, an dem es ein wenig zu viel von dem einem Buch ist und ich einfach etwas anderes als Pause dazwischen lesen muss. Genau das hat mir auch geholfen mich dann wieder voll und ganz auf das heraufziehende Finale einzulassen.

Die Handlung war einfach nur unglaublich spannend, fesselnd, atemberaubend und so voller unfassbarerer Ereignisse gefüllt, dass ich manchmal gar nicht mehr wusste, wo unten oder oben war. Die Feuersbrunst, die mich schon bei Teil 2 gepackt hatte, verschlang mich auch diesmal! Manchmal wusste ich nicht so recht ob ich nun lachen oder doch lieber weinen sollte, ob es besser wäre, wenn ich mich noch mehr in meine Decke kuscheln würde oder ob ich dann nicht doch irgendwann vor Spannung verglühte. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die wirklich jede kleinste Facette durchfuhr und nichts, wirklich nichts offen lief. Der Grad zwischen Hoffnung und Entsetzen war manchmal so schwimmend, dass es mich nur noch mehr antrieb zu lesen und zu lesen und zu lesen.
Ich liebe den Schreibstil von Jasmin Romana Welsch inzwischen, denn er hat eine klare Linie, hat Wiedererkennungswert und abgesehen davon hat er mich in meinem Herzen berührt! Ihre Worte sind so wunderbar gewählt, dass es mir so leicht fiel das Buch durchzusuchten.

Und als ich dann wirklich so weit gekommen war, dass ein Ende sich abzeichnete, da wollte ich gar nicht mehr, dass es endet, denn: ich hatte Angst, vor dem was kommt! Alles war möglich und das fand ich toll! Ich hatte das ganze Buch und auch die anderen beiden Teile über immer das Gefühl, dass keine Figur wirklich sicher war. Ich war immer in Alarmbereitschaft, dass doch noch etwas unglaubliches geschehen würde. Was sich ja dann auch bewahrheitet hat, wenn ich jetzt einfach nur mal ohne weitere Infos die Wörter Virus, Engeltod und Keon in den Raum werfe.

[ Achtung Spoiler ]
Was mir auch besonders gut gefallen hat ist die Entwicklung zwischen Mia und Keon. Anfangs hatte ich gedacht, dass die beiden sich vielleicht nicht so riechen können, sich gegenseitig anstacheln und ganz nach dem Motto "was sich liebt das neckt sich" irgendwann dann doch zusammen finden würde. Als dann relativ schnell im ersten Band Gabriel auftrat und einen so enorm großen Platz in Mias Herzen einnahm, hatte ich nicht damit gerechnet, dass wir im letzten Band immer noch an diese gefühlstechnischen Stelle wären. Ich hatte angenommen, dass Keon sie irgendwie auffängt, was er ja auch getan hat, aber eben anders als vermutet. Ehrlich?! Ich fand es toll, obwohl ich kein soo großer Fan von Fynn und auch nicht von Gabriel anfangs war, so sind mir beide im Lauf der Geschichte richtig ans Herz gewachsen. Es hat sich richtig angefühlt und es war auch nachvollziehbar und authentisch, wie sie sich alle verhalten und welche Schritte bzw. Entwicklungen sie gemacht haben.

Das Spannungsbarotmeter ist noch einmal extrem in die Höhe geschossen und hat mich mit einem unglaublichen Gefühl nun zurückgelassen. Die Gefühlsachterbahn hat wirklich alles herausgeholt an Emotionen, die man sich nur vorstellen kann.

Kennt ihr dieses unfassbare Gefühl, wenn ihr die letzten Worte gelesen habt, den Buchdeckel zuschlagt, mit den Fingern noch einmal liebevoll über das Titelbild streicht und nur noch denkt: WOOOW! ?!

Genau dieses Gefühl schwingt in jeder Erinnerung nun mit!! 

Fazit
Krieger des Lichts [Dum spiro spero] ist das sensationelle Finale einer noch sensationelleren Reihe, die mich mehr als einmal berührt hat!! Fantastisch geschrieben, spannend erzählt und zu jederzeit unvorhersehbar!! Absolute Leseempfehlung!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.